Die Bürger/innen von morgen

Land: Madagaskar

 

Kinderrechte

im Fokus

Recht auf Geburtsregister, Name und Staatsangehörigkeit (Art. 7, KRK)

Eingereicht und durchgeführt von:      

GIZ-Programm: „Armutsorientierte Kommunalentwicklung und Dezentralisierung“, Madagaskar

Projektidee und Zielgruppe

Kontext:

In Madagaskar stellt die fehlende Geburtenregistrierung von Kindern ein landesweites Problem dar. Vor allem in ländlichen Regionen lassen Familien ihre Kinder nicht registrieren. Die Standesbeamten der Dörfer verfügen häufig nur über eine unzureichende Ausbildung, mitunter sind Urkunden fehlerhaft und daher ungültig, Prozesse sind sehr langwierig. Viele Frauen bringen ihre Kinder zu Hause zur Welt. Ohne Geburtsurkunde bleibt Kindern und zukünftigen Erwachsenen der Zugang zu grundlegenden Rechten, wie z.B. Bildung, sozialer Sicherung, Gesundheitsversorgung, Schutz und Wahlrecht verwehrt.

Zielgruppe:

7000 benachteiligte Kinder aus 14 ländlichen Gemeinden in der Region Diana im Norden Madagaskars und ihre Familien.

Ziel:

Bisher noch nicht registrierte Kinder in ländlichen Gebieten erhalten eine Identität und somit eine Rechtspersönlichkeit.

Methodik

Junge Mütter werden als Peer-Educators ausgebildet und sensibilisieren andere Familien über die Bedeutung von Geburtenregistrierung (auch durch die Theatergruppe). Eine App, welche die Registrierung erleichtern soll, wird entwickelt.

Kooperationspartner  

Lokale zivilgesellschaftliche Partner:

SAMEVA
HABAKA
Theatergruppe ZOLOBE

Staatliche Partner:

Gemeindeverwaltungen, Gerichte sowie Gesundheits- und Lehrpersonal