Gute Praktiken: Gesundheit

Afghanistan: Gewaltfreie Schulen

Afghanistan: Gewaltfreie Schulen

Die afghanische Regierung hat auf Basis der UN Kinderrechts-Konvention bereits 2005 ein Verbot gegen Gewalt an Schulen durchgesetzt. Allerdings gehören Prügelstrafen weiterhin zum Schulalltag. Das partizipative Kinderschutzprojekt „gewaltfreie Schulen“ möchte Schulkindern Möglichkeiten an die Hand geben gemeinsam mit LehrerInnen und Eltern die Situation an ihren Schulen zu verbessern.

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

Kinderschutz und Bildung für konfliktbetroffene Kinder und Jugendliche in der Stadt Oicha: Es werden Kinderschutzzentren eingerichtet, in denen Kinder und Jugendliche in geschützter Atmosphäre an psychosozialen Betreuungen, Freizeitangeboten und Berufsbildungstrainings teilnehmen können. Es wird zudem geplant, ihr Familienumfeld zu stärken.

Indien: Mädchen und Frauen stärken

Indien: Mädchen und Frauen stärken

Ziel des Projektes ist die Verwirklichung der Kinder- und Frauenrechte in 20 Dörfern des Bundesstaates Rajhastan: Der Schwerpunkt der Projektarbeit liegt auf der Grundbildung von Kindern, insbesondere von Mädchen (Millennium Development Goal/MDG 2), der Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Rechte von Frauen (MDG 3) sowie der Verbesserung der Gesundheit von Müttern (MDG 5).

Indonesien, Kambodscha, Laos, Philippinen: Regionalprogramm ‘Fit for School’

Indonesien, Kambodscha, Laos, Philippinen: Regionalprogramm ‘Fit for School’

Verbesserung des Rechts auf Zugang zu Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene

Jemen: Zusatznahrung für hungernde Kinder

Jemen: Zusatznahrung für hungernde Kinder

Mit Hilfe der Kofinanzierung durch die KfW wurden 3.355 Tonnen Ergänzungsnahrung für Kleinkinder unter zwei Jahren sowie weitere 1.777 Tonnen Spezialnahrung für Kinder unter fünf Jahren und schwangere oder stillende Frauen beschafft. Diese Nahrungsmittel sind zwischen Dezember 2015 und Sommer 2016 vollständig verteilt wurden.

Kolumbien: Praxisbeispiel Stadtentwicklungsvorhaben "Convivencia"

Kolumbien: Praxisbeispiel Stadtentwicklungsvorhaben "Convivencia"

Ziel ist, in Armutsvierteln den Zirkel von Gewalt, Drogen und Kriminalität zu durchbrechen. Beim Bau kommunaler Infrastruktur legt "Convivencia" einen besonderen Schwerpunkt auf die Einbeziehung Jugendlicher in die Gestaltung ihrer Stadtviertel.

Lateinamerika: Mitmachen macht Mut – Kinder für mehr Gleichberechtigung

Lateinamerika: Mitmachen macht Mut – Kinder für mehr Gleichberechtigung

„Ruta participativa“ - MamMut – Der Lernparcour zur Gewaltprävention gegen Mädchen und Frauen

Aktuelles

Das Perioden-Emoji kommt!
08.02.2019

Das Perioden-Emoji kommt!

Auf Initiative des Kinderhilfswerks Plan International hat das für die Emoji-Standardisierung zuständige Unicode-Konsortium gestern ein Perioden-Emoji verabschiedet.

Plan International

mehr
Griechenland: Soziale Folgen der Finanzkrise
03.02.2019

Griechenland: Soziale Folgen der Finanzkrise

"Kinder werden vernachlässigt, geschlagen, psychisch misshandelt!"

SOS-Kinderdörfer

mehr
Mit Plan gegen weibliche Genitalverstümmelung
01.02.2019

Mit Plan gegen weibliche Genitalverstümmelung

Mehr als 15.000 Mädchen und junge Frauen sind in Deutschland gefährdet

Plan International

mehr