• Weltweit


    Erfolgreiche Praxisbeispiele der Organisationen in verschiedenen Regionen
    Aktuelles aus den Ländern
    Rechte-Monitor über den Umsetzungsstand von Kinder- und Jugendrechten

  • Afghanistan: Gewaltfreie Schulen

    Gewalt im Klassenzimmer ist einer der Hauptgründe, warum Eltern ihre Kinder in Afghanistan nicht zur Schule schicken. Das partizipative Kinderschutzprojekt „gewaltfreie Schulen“, initiiert von Save the Children, möchte Schulkindern Möglichkeiten an die Hand geben gemeinsam mit Lehrerinnen, Lehrern und Eltern die Situation an ihren Schulen zu verbessern.

  • Burkina Faso: Kampf gegen Kinderarbeit

    Viele Kinder arbeiten oft unter ausbeuterischen Bedingungen und sind dabei auch sexueller Ausbeutung ausgesetzt. Ein GIZ-Vorhaben - in Zusammenarbeit mit der KfW - zielt darauf ab, Achtung, Schutz und Gewährleistung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Burkina Faso nachhaltig zu verbessern und ihre altersgemäße Entwicklung zu fördern.

  • D.R. Kongo: Reintegration von Ex-Kombattanten und Flüchtlingen

    Die genaue Zahl der im Kongo aktiven Kindersoldaten ist unbekannt. Allein für das Jahr 2012 wurden von der VN 578 Fälle von Zwangsrekrutierung dokumentiert. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Die KfW Entwicklungsbank hat sowohl die Reintegration von ehemaligen Kämpfern, Kämpferinnen und Flüchtlingen als auch die aufnehmenden Gemeinden unterstützt.

  • Indien: Mädchen und Frauen stärken

    In den 20 entlegenen Dörfern des Projektgebiets der Distrikte Tonk und Ajmer sind Mädchen und Frauen, im Vergleich zu den umliegenden Distrikten des Bundesstaates Rajasthan extrem benachteiligt. Terre des hommes stärkt die Selbsthilfekräfte und aktive Teilhabe von Frauen und Mädchen an politischen und sozialen Entwicklungsprozessen durch den Aufbau von Gemeinwesen-Organisationen und know-how Transfer.

  • Indonesia: Strengthening Women’s Rights

    The absence of a marriage certificate often causes harm to the wife and the children. The GIZ-project helps reducing structural barriers for women and children at all levels through Community Dialogue to discuss and educate peers on the topic of early marriage prevention and ensuring the child’s right to education.

  • Kenya: Mathare Youth Sports Association

    In Kenya many youth are trapped in a vicious cycle of poverty marked by prostitution, violent robbery, drug abuse, teenage pregnancies as well as sexually transmitted diseases. The GIZ supported MYSA’s programs involve more than 25,000 boys and girls from these communities.

  • Kirgisistan: Perspektiven für die Jugend

    Jugendliche zwischen 14 und 28 Jahren machen rund ein Drittel der Bevölkerung Kirgisistans aus. Sie sind mit Arbeitslosigkeit, Armut und einem mangelhaften Bildungs- und Ausbildungssystem konfrontiert. Ziel des GIZ-unterstützten Projektes „Perspektiven für die Jugend“ ist es, eine nachhaltige Jugendarbeit und dauerhafte Strukturen im Jugendsektor gemeinsam mit staatlichen und nicht-staatlichen Partnern aufzubauen.

  • Kolumbien: Praxisbeispiel Stadtentwicklungsvorhaben "Convivencia"

    Um den Zirkel von Gewalt, Drogen und Kriminalität zu durchbrechen, bindet das von der KfW Entwicklungsbank unterstützte Programm "Convivencia" viele städtische Akteure ein. Schulen, Jugend- und Gesundheitsbehörden und Gemeinden sind Anlaufstellen, um das Miteinander zu organisieren.

  • Afrika: Frauen helfen Frauen

    Armut stellt nicht nur einen Mangel an materiellen Gütern dar, sondern spiegelt vor allem auch Machtlosigkeit sowie soziale und politische Marginalisierung der Schwächsten wider. Im Projekt der Kindernothilfe werden gezielt die ärmsten Frauen eingeladen, sich in Selbsthilfegruppen zu organisieren. In der Gemeinschaft erfahren sie gegenseitige Unterstützung und können mit mächtigerer Stimme auf ihre Probleme aufmerksam machen.

  • Palestinian Territories: Youth Create Change

    The territorial segregation and the political situation strongly affect most aspects of young people’s daily living, like their mobility, their opportunities for education and employment or their possibilities to claim and to exercise their rights. The GIZ-supported initiative "Youth Create Change" is a pilot to engage youth in local decision making processes.

     

     

  • Peru: Start-up für Jugendliche

    Die Wüsten-Region Piura im Nordwesten Perus ist eine der ärmsten des Landes. Um Jugendlichen Perspektiven aufzuzeigen, setzt sich Plan zum Ziel, deren unternehmerischne Kompetenzen zu fördern, sie für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren sowie jugendliche Mädchen wirtschaftlich zu stärken.

  • Sambia: Klimabotschafter machen mobil

    Sambia leidet durch längere Trockenperioden abgelöst von Stürmen und Überschwemmungen besonders unter dem Klimawandel. Ernten, Häuser und Schulen werden zerstört, die Gefahr der Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten ist erhöht. Daher hat UNICEF das Programm „Unite4Climate“ ins Leben gerufen. Es ist ganz auf das Engagement von Jugendlichen ausgerichtet und lebt von ihren innovativen Ideen.

  • Serbien: Jugendliche teilhaben lassen

    Die oft gewalttätige Austragung von Konflikten und unzureichende Beteiligungsmöglichkeiten gehören zu den Kernproblemen im Jugendsektor in Serbien. Das GIZ-Vorhaben zur Stärkung der Strukturen für Jugendförderung und –beteiligung engagiert sich in den beiden Bereichen Konflikttransformation und Jugendpolitik.

  • Zimbabwe: Second Chance Education for Primary School Dropouts

    In the course of a sharp economic decline in Zimbabwe over the past 15 years, the number of school dropouts has drastically risen.The GIZ pilot project enables children to write their Grade 7 and blends basic literacy and numeracy lessons with basic vocational training in the field of agriculture.

  • Südafrika: Für ein friedlicheres Miteinander

    Zahlreiche Städte Südafrikas sind nach wie vor vom Niedergang großer Stadtgebiete, einer hohen HlV/ Aids-Verbreitungsrate sowie einer massiven Zunahme von Gewalt und Kriminalität, vor allem unter Jugendlichen, geprägt. Das KFW-Vorhaben leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit von besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen im Township Helenvale.

  • Thailand: Combatting sexual exploitation of children

    Although the travel sector is not directly responsible for the sexual abuse of children in the tourist trade, the tourism industry has a key role to play in combating the sexual exploitation of minors. The Code of Conduct for the Protection of Children from Sexual Exploitation in Travel and Tourism is the tourism industry‘s largest initiative to date aimed at combating sexual abuse of children in the tourist trade.

  • Zentralamerika: Praxisbeispiel Mitgestaltung von Rahmenbedingungen

    Die Jugendgewalt durch konkurrierende Jugendbanden, die oft mit dem organisierten Verbrechen zusammen arbeiten, hat in Zentralamerika Besorgnis erregende Ausmaße angenommen. Die Region weist die weltweit höchsten Mordraten aus. Das Regionalprogramm „PREVENIR“ unterstützt Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung von Jugendgewalt.

weltkarte
Lateinamerika Afrika Europa Asien

 

 

RechteMonitor

UNFPA-Weltbevölkerungsbericht 2017 (Kurzfassung)

UNFPA-Weltbevölkerungsbericht 2017 (Kurzfassung)

Gespaltene Welt - Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit
UNFPA / DSW | 
Global Estimates of Child Labour

Global Estimates of Child Labour

Results and Trends, 2012-2016
International Labour Organization | 
Global Estimates  of Modern Slavery

Global Estimates of Modern Slavery

Forced Labour and Forced Marriage
International Labour Organization, Walk Free Foundation and International Organization for Migration | 
Education at a Glance 2017

Education at a Glance 2017

OECD Indicators
OECD | 

Im Projekt "Kinder übernehmen Verantwortung" von Save the Children und dem Tamer Institute for Community Education werden Schulen zum Ort der Veränderung, an dem Kinder und jugendliche sichere Rückzugsräume finden, in ihrem Rechtsverständnis gestärkt werden und sich dauerhaft zusammenschließen können.

Aktuelles

Afrika

Boko Haram: Das Leid der geraubten Frauen
28.10.2017

Boko Haram: Das Leid der geraubten Frauen

Mehr als 2.000 Mädchen und Frauen wurden bis heute von der islamistischen Gruppe Boko Haram entführt. Einigen gelingt die Flucht – doch ein neues Leben aufzubauen, ist für sie sehr schwer.

Plan International

mehr

Asien

Bildung für alle
25.10.2017

Bildung für alle

Entwicklungsminister Müller zum Erscheinen des neuen UNESCO-Weltbildungsberichts

BMZ

mehr

Europa

Bildung für alle
25.10.2017

Bildung für alle

Entwicklungsminister Müller zum Erscheinen des neuen UNESCO-Weltbildungsberichts

BMZ

mehr

Lateinamerika

Saubere Hände sind das A und O: Raya und Elmo mit World Vision auf Weltreise für gesunde Kinder
15.10.2017

Saubere Hände sind das A und O: Raya und Elmo mit World Vision auf Weltreise für gesunde Kinder

Kooperation mit Sesame Workshop wird auf 11 Länder und geflüchtete Kinder ausgedehnt. Mit dem Programm “WASH UP!” will sie Kindern aus unterentwickelten Regionen oder Krisengebieten kindgerecht lebensrettende Hygiene-Maßnahmen nahebringen.

World Vision

mehr