Aktuelles


28.05.2022

Zum internationalen Tag der Menstruationshygiene

Mädchen und Frauen sollten ihre Periode sicher und in Würde bewältigen können
Rita (21) klärt in ihrer Gemeinde über die Periode auf © Plan International / Geoffrey Buta

Parlamentarische Staatssekretärin Bärbel Kofler: "Menstruation darf kein Tabuthema sein. Wir müssen reden – und dafür sorgen, dass die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Frauen und Mädchen ein Ende haben. Die Tabus und Stigmatisierung der Periode, der vielerorts mangelnde Zugang zu hygienischen Menstruationsprodukten und schlechte sanitäre Einrichtungen erschweren deutlich die Bildungschancen von Mädchen und Frauen, schaden ihrer Gesundheit und untergraben den allgemeinen sozialen Status von Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt. Besonders für Frauen in Notsituationen und auf der Flucht stellt das häufig ein großes Problem dar." (BMZ)

 

BMZ
Am internationalen Tag der Menstruationshygiene endlich mit dem Stigma brechen

28. Mai 2022
Heute ist der internationale Tag der Menstruationshygiene. Jeden Monat haben 1,9 Milliarden Mädchen und Frauen auf der Welt ihre Periode. Millionen dieser Mädchen und Frauen haben jedoch keine Möglichkeit, ihren Menstruationszyklus in einer würdigen und gesunden Weise zu handhaben. (...)
Menstruationshygiene ist ein wesentlicher Teil der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit setzt sich daher aktiv für Menstruationsgesundheit und -hygiene ein – durch Aufklärung, Zugang zu einer sicheren Wasser- und Sanitärinfrastruktur und bezahlbaren Hygieneprodukten sowie durch globale Partnerschaften. Denn dies wirkt sich langfristig auch positiv auf die Geschlechtergerechtigkeit aus.
Dafür fördert die Bundesregierung innovative Maßnahmen in verschiedenen Vorhaben und trägt damit direkt zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 bei. (...)  Mehr

 

GIZ
Mediale Lauffeuer gegen Tabus

27. Mai 2022
Wenn Mädchen und Frauen ihre Periode sicher und in Würde bewältigen können, verbessert das die Gesundheit der Bevölkerung enorm. Die GIZ arbeitet dafür mit Vorbildern in sozialen Netzwerken zusammen.
Die 33-jährige Schauspielerin Keki Adhikari ist in Nepal ein Kino- und TV-Superstar und ein bekanntes Model. Mit einem Video, in dem sie über Menstruation spricht, ging sie 2021 in den sozialen Medien ihres Landes viral – es wurde mehr als eine halbe Million Mal gesehen.
„Wir müssen reden. Über Menstruation. Schämt euch nicht, es wird nicht wehtun“, sagt sie darin. Von Adhikaris mehr als 1,3 Millionen Followern diskutierten viele über Menstruation und dankten ihr dafür, dass sie das Thema öffentlich gemacht hatte. (...)  Mehr

 

Plan International
„Männer, lasst uns über die Periode sprechen!“

23. Mai 2022
Die 21-Jährige Rita lebt im Norden Ghanas und setzt sich lautstark für die sexuellen und reproduktiven Rechte von Mädchen und Frauen ein – und dafür, dass Männer ihre Frauen, Schwestern und Töchter unterstützen. (...)
Rita setzt sich insbesondere dafür ein, dass Mädchen in ihrer Gemeinde gesund aufwachsen und bleiben. Zuvor hatte sie an einem von Plan International durchgeführten Projekt zur Stärkung der Gesundheit von Frauen und Kindern teilgenommen und dort mehr über ihre sexuellen und reproduktiven Rechte erfahren. „Ich habe viel über Menstruationshygiene gelernt und wie ich mit meinen Emotionen während des Zyklus umgehen kann“, erzählt die 21-Jährige. „Es gibt viele Mythen rund um die Menstruation in meiner Gemeinde, umso mehr war ich daran interessiert, alles über die Regelblutung, ihre Begleiterscheinungen und die richtige Hygiene zu lernen.“ (...)  Mehr