Aktuelles


14.04.2020

Sekundäreffekte von COVID-19 auf Kinder: Häusliche Gewalt, Missbrauch, Hunger

Kinderrechtsorganisationen zu den Auswirkungen der Pandemie
Syrische Kinder beobachten, wie im Nordwesten des Landes ein Schulgebäude desinfiziert wird, das derzeit von vertriebenen Familien bewohnt wird. © UNICEF/UNI316131/Haj Kadour/AFP

Während praktisch überall auf der Welt Regierungen drastische Maßnahmen ergriffen haben, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, treffen Schulschließungen, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie der Wegfall von Einkommensmöglichkeiten Kinder in Entwicklungsländern und in Krisenregionen besonders hart. ... (UNICEF)


Coronakrise in Indien: "COVID-19 oder verhungern?"
14.04.20  | SOS-Kinderdörfer

Was ist schlimmer: Covid-19 oder verhungern? Vor dieser Frage steht nach Angaben der SOS-Kinderdörfer derzeit der ärmste Teil der indischen Bevölkerung. "Das Virus ist für die Armen wie eine tickende Bombe“, sagt Amelia Andrews, die Sprecherin der Hilfsorganisation in Asien. Indien hat in der Coronakrise die größte Ausgangssperre der Welt verhängt. Die Folgen sind laut Andrews vor allem für Kinder und Jugendliche lebensbedrohlich. (...) mehr


Aus der globalen Gesundheitskrise darf keine globale Katastrophe für Kinder werden
13.04.20  | UNICEF

Steigende Infektionszahlen in Ländern des Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika, Asien und Lateinamerika überfordern nicht nur die dortigen schwachen Gesundheitssysteme. Die Krise gefährdet auch die fragile Grundversorgung der ärmsten Kinder und setzt sie großen Risiken aus, wenn die Eltern ihre Arbeit als Tagelöhner verlieren, Schulspeisungen ausfallen oder Impfkampagnen gestoppt werden. Angesichts der globalen Krise ruft UNICEF Regierungen, Unternehmen und private Spender auf, jetzt alles zu tun, um den Schutz und die Hilfe für die verletzlichsten Kinder der Erde sicherzustellen. (...) mehr


Corona-Krise bedroht die Zukunft von Millionen Mädchen
09.04.20  | Plan International, Anabela Brandao

Die Covid-19-Pandemie könnte die Zukunft von Millionen von Mädchen auf der Welt zerstören. „Die akuten Auswirkungen dieser Krise sind für alle Kinder fatal – doch vor allem für unzählige Mädchen und junge Frauen in Entwicklungsländern wird die schon greifbare Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zunichte gemacht“, warnt Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland. (...) „Das wäre ein unvorstellbarer Rückschritt für die Gleichberechtigung. Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie müssen deshalb auch auf die besonderen Bedürfnisse von Mädchen und jungen Frauen ausgerichtet werden. (...) mehr


Corona-Krise: Millionen Textilarbeiterinnen ohne Einkommen
09.04.20  | terre des hommes

Veambu, 25 Jahre alt, ist völlig verzweifelt: »Wir haben kein Geld mehr. Wir können nichts mehr zu essen kaufen. Wir können die Miete nicht bezahlen, den Strom und das Wasser. Ich weiß wirklich nicht mehr, wie es weitergehen soll.« (...) Spinnereien, Färbereien und Nähereien sind geschlossen. Bereits jetzt ist klar, dass es nach der Aufhebung der Ausgangssperre nur noch für wenige Arbeit geben wird: Laut AEPC (Apparel Export Promotion Council, der indische Exportverband) wurden bereits 75 Prozent der Aufträge storniert. (...) mehr

Autor:
SOS-Kinderdörfer, UNICEF, Plan International, terre des hommes
Kategorie:
Bildung Bildung für Frauen und Mädchen Ernährungssicherung Förderung von Mädchen und jungen Frauen Kinderheirat Gesundheit Missbrauch und Vernachlässigung von Kindern Recht auf Förderung Recht auf Gesundheit Recht auf Schutz Aktuelles Deutsches Komitee für UNICEF e.V. Plan International Deutschland e.V. SOS-Kinderdörfer terre des hommes Deutschland e.V.