Aktuelles

09.04.2018

Neues BMZ-Stipendienprogramm mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft

Chancen für afrikanische Studierende

Logo - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, Dr. Maria Flachsbarth, und der Generalsekretär der Ostafrikanischen Staatengemeinschaft (EAC – East African Community), Liberat Mfumukeko, haben am Montag in Berlin den Startschuss für die Finanzierung eines Stipendienprogramms der EAC gegeben.

Das Stipendienprogramm mit einem Fördervolumen von fünf Millionen Euro richtet sich an hochqualifizierte afrikanische Studierende – gezielt auch an Frauen –, die nicht in der Lage sind, ihr Master-Studium selbst zu finanzieren. Sie können sich um ein umfassendes Stipendium bewerben: Neben Studiengebühren werden Reise- und Lebenshaltungskosten sowie Austauschsemester, Praktika, Fortbildungen und Netzwerkveranstaltungen finanziert. Der Fokus wird auf den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaftswissenschaften liegen. Durch eine hochwertige und praxisnahe Ausbildung erhalten die Absolventen eine solide Basis für einen erfolgreichen beruflichen Werdegang in der EAC-Region. Das Stipendienprogramm leistet damit einen Beitrag, die Ziele des von Bundesminister Gerd Müller vorgestellten Marshallplans mit Afrika umzusetzen.

Die Bundesregierung arbeitet mit der EAC seit zwanzig Jahren zusammen und hat die Ostafrikanische Gemeinschaft seither mit etwa 285 Millionen Euro unterstützt. Förderschwerpunkte sind die regionale wirtschaftliche Integration und das Gesundheitswesen.

Zurück zur Liste