Aktuelles


03.01.2020

Neues Projekt in Mali: TERRE DES FEMMES und Häuser der Hoffnung bilden Lehr- und Leitungskräfte zur Aufklärung an Schulen aus

Beide NRO setzen sich schon lange für Bildung und Frauenförderung in Mali ein

TERRE DES FEMMES hat mehrere Gewaltschutzzentren mit ihrer Partnerorganisation APDF (Association pour le Progrès et la Défense des Droits des Femmes) aufgebaut und unterstützt deren Betrieb. Häuser der Hoffnung (HdH) fördert in Kooperation mit der malischen AMDD (Association Malienne pour le Développement Durable) private Schulen zur Verbesserung von Bildung.

Der Bedarf ist hoch, denn das westafrikanische Land wird immer wieder von politischen Unruhen und Terroranschlägen erschüttert. Rund die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Junge Mädchen sind auch außerhalb der Krisenregionen Malis stark von geschlechtsspezifischer Gewalt betroffen. Mehr als die Hälfte aller Frauen wird vor dem 18. Lebensjahr zwangsverheiratet. Mit fast 89 Prozent Prävalenz ist weibliche Genitalverstümmelung (FGM) weit verbreitet. Im Durchschnitt bekommt eine Frau bis zu sieben Kinder. Die in muslimischen Kreisen erlaubte Mehrfachheirat führt zu einer hohen Geburtenrate in den Familien.

BotschafterInnen für Gesundheitsvorsorge und Menschenrechte

In dem neuen Kooperationsprojekt „deew ka hakè sabatili - Jeunesse en Santé – Expertenprogramm für gesundheitliche und menschenrechtliche Aufklärung an Schulen“ von TDF und HdH sollen künftig DirektorInnen, Lehrkräfte und SchülerInnen in mehreren Bildungseinrichtungen zu BotschafterInnen für Gesundheitsvorsorge und Menschenrechte ausgebildet werden. Das Pilotprojekt läuft von Oktober 2019 bis Oktober 2022. Es sieht Schulungen zu den folgenden Themen vor:

Gesundheitliche Aufklärung, Hygiene, Schutz vor ansteckenden Krankheiten, Pubertät, Sexualität, Menstruation, Beschneidung, Erwachsenwerden, Kinderrechte, Frauenrechte, sexuelle und reproduktive Rechte, Schwangerschaft, Verhütung, Familienplanung, Kinderehe, gewaltfreie Kommunikation, Selbstsicherheit und Verteidigung.

Geplant ist, dass die frisch ausgebildeten Lehr- und Leitungskräfte ihr Wissen in selbstorganisierten Veranstaltungen an die SchülerInnen weitergeben. Auch werden sie den SchülerInnen beratend zur Seite stehen und sie durch ihren schulischen Alltag begleiten.

Projektziel ist die Aufklärung junger Menschen über Gesundheitsvorsorge und Menschenrechte. Langfristig soll den schädlichen Praktiken der Zwangsverheiratung und weiblichen Genitalverstümmelung vorgebeugt werden. Durch Kenntnis ihrer eigenen Rechte sollen die SchülerInnen motiviert werden ihr Leben und ihre Familienplanung selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. (...)

Autor:
TERRE DES FEMMES
Quelle:
Kategorie:
Bildung Bildung für Frauen und Mädchen Förderung von Mädchen und jungen Frauen Kinderheirat Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) Gesundheit Recht auf Bildung Recht auf Förderung Recht auf Gesundheit Recht auf Information Recht auf Schutz Aktuelles