Termine


04.09.2019 bis 04.09.2019

Köpfe und Ideen: Romani Rose zu Gast in der GIZ

"Der Umgang mit Minderheiten ist der Gradmesser für das Funktionieren einer Demokratie." (Romani Rose)

Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe "Köpfe und Ideen" steht jeweils eine Persönlichkeit, die mit ihrer Arbeit die internationale Zusammenarbeit bereichert hat.

"Der Umgang mit Minderheiten ist der Gradmesser für das Funktionieren einer Demokratie." (Romani Rose)

Romani Rose ist seit 1982 Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Er setzt sich für die Gleichberechtigung der deutschen nationalen Minderheit der Sinti und Roma ein, für den Schutz aller Roma vor Rassismus und Diskriminierung sowie für die Aufklärung des Ausmaßes und des historischen Stellenwerts des Völkermords an den rund 500.000 Sinti und Roma in Deutschland und des nationalsozialistisch besetzten Europas. Ein maßgeblicher Antrieb für Roses Engagement ist seine persönliche Betroffenheit. Dreizehn seiner Verwandten wurden während des Nationalsozialismus in Konzentrationslagern ermordet - darunter die Großeltern - in den KZs Auschwitz und Ravensbrück. Im Gespräch wird uns Romani Rose Einblicke in sein Leben und seine Bürgerrechtsarbeit geben.


Quelle: https://www.giz.de/de/mediathek/77206.html