Termine

12.06.2018

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) arbeiten rund 152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren unter Gegebenheiten, die als Kinderarbeit einzustufen sind, nahezu die Hälfte von ihnen unter ausbeuterischen und oft gesundheitsschädlichen und gefährlichen Bedingungen.

Logo - Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Kinderarbeit findet in verschiedensten Formen statt: als Zwangsarbeit oder Schuldknechtschaft, in Privathaushalten und Industriebetrieben. Der Großteil der Kinderarbeiter, rund 60 Prozent, ist in der Landwirtschaft beschäftigt, einem der unfallträchtigsten Wirtschaftssektoren.

Angesichts dieser dramatischen Zahlen machen am Welttag gegen Kinderarbeit das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und andere Organisationen auf die Situation der Kinder aufmerksam, die weltweit für Arbeit missbraucht werden. Der Kampf für die Rechte der Kinder ist ein zentrales Anliegen für die deutsche und auch die internationale Entwicklungspolitik.

Die Bundesrepublik unterstützt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) im Kampf gegen Kinderarbeit. Sie engagiert sich für die weltweite Ratifizierung der ILO-Konvention zur Verhinderung von Kinderarbeit.


Quelle:  www.bmz.de/de/service/termine/...

Zurück zur Liste

Neueste Termine

Faire Woche 2018
14.09.2018 bis 28.09.2018 |

Faire Woche 2018

"Gemeinsam für ein gutes Klima"

mehr
Politik für, mit und von Jugend - Konferenz zur bundespolitischen Jugendstrategie
24.09.2018 bis 25.09.2018 | BerlinDeutschland

Politik für, mit und von Jugend - Konferenz zur bundespolitischen Jugendstrategie

Gemeinsam mit dem Bundesjugendministerium lädt die Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ alle Akteure der Jugendstrategie und die interessierte Fachwelt herzlich ein ...

mehr
Digital Kontrovers!
25.09.2018 | BerlinDeutschland

Digital Kontrovers!

Diskussion zum Thema "Social Media: Feind oder Freund von Demokratien und Meinungsfreiheit?"

mehr