Will You Hear Us?

100 children in DRC tell their story

K. Shaw | World Vision | 2018

Will You Hear Us?

World Vision-Bericht über Zwangsrekrutierungen und brutale Gewalt.

Kinder in der kongolesischen Krisenregion Kasai benötigen dringend psychosoziale Hilfe. Das zeigt ein Bericht der internationalen Hilfsorganisation World Vision, in dem 100 Kinder zu ihren Erfahrungen seit dem Ausbruch kriegerischer Gewalt in 2017 befragt wurden. „Die Ergebnisse sind erschütternd und die Folgen gefährden die Zukunft einer ganzen Generation und damit die Zukunft eines ganzen Landes“, betont Eva Rosenkranz, verantwortlich für die Projekte in der DR Kongo. „Die Kinder schilderten, wie sie ins Kreuzfeuer der Kämpfe gerieten, als Kindersoldaten missbraucht und verschleppt wurden, wie ihre Eltern und Geschwister vor ihren Augen vergewaltigt oder getötet wurden.

Zeitweise waren mehr als 60% der Soldaten in den verschiedenen Rebellen- und Armeeeinheiten unter 18 Jahren, manche Kinder waren gerade mal 5 Jahre alt.

Seit vielen Jahren kommt die DR Kongo nicht zur Ruhe, immer wieder brechen Kämpfe zwischen verfeindeten Rebellengruppen und der Armee in verschiedenen Regionen aus. Seit Februar 2017 kam es auch in der zuvor friedlichen Kasai-Region zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Etwa 3000 Personen – unter ihnen viele Kinder – kamen dabei ums Leben. Mehr als eine Millionen Menschen wurden, zum Teil mehrfach, vertrieben. Oft flohen die Bewohner ganzer Dörfer vor den herannahenden Kämpfen in die Wälder. Wenn sie zurückkamen, waren ihre Häuser und Felder verbrannt, die Haustiere gestohlen oder getötet. Viele Kinder mussten mit ansehen, wie ihre Mütter und Schwestern vergewaltigt und getötet wurden. Enthauptungen waren hierbei eine häufige Methode. Viele junge Mädchen wurden zwangsweise verheiratet, Kinder wurden versklavt und mussten für ihre Peiniger schwere Arbeit verrichten.

Von 100 befragen Kindern und Jugendlichen mussten 20 Militärdienste verrichten. Manche von ihnen wurden von ihren Vätern oder älteren Brüdern rekrutiert. (...)

Studien über ehemalige Kindersoldaten erbrachten, dass 97% von ihnen in irgendeiner Form unter post-traumatischem Stress leiden. „Kinder, die Gräueltaten mitansehen mussten oder gezwungen wurden zu töten, haben später häufig Probleme, soziale Bindungen einzugehen“, so Eva Rosenkranz. „Und je jünger sie waren, als sie zum Militärdienst gezwungen wurden, desto schwerer fällt es ihnen, den Konflikt zu verarbeiten“. Viele der Kinder leben in ständiger Angst, erneut rekrutiert zu werden. Die Schuld, die sie auf sich geladen haben, lässt sie nicht schlafen und sie müssen ständig damit rechnen, für ihre Taten ins Gefängnis gesperrt zu werden. (...)

 

 

Neueste Publikationen

Fridays for Future Eine neue Protestgeneration?

Fridays for Future Eine neue Protestgeneration?

Ergebnisse einer Befragung von Demonstrierenden am 15. März 2019 in Berlin und Bremen
ipb - gefördert von: der Stiftung 100% erneuerbar, Heinrich-Böll-Stiftung, Otto Brenner Stiftung | 
Kompass 2019

Kompass 2019

Zur Wirklichkeit der deutschen Entwicklungspolitik
terre des hommes, Deutsche Welthungerhilfe | 
Water under fire

Water under fire

For every child, water and sanitation in complex emergencies
UNICEF |