Lasst uns gestalten: Forderungen Jugendlicher an die deutsche Entwicklungspolitik

Ergebnisse der Jugendkonsultation zur Erstellung des entwicklungspolitischen Aktionsplans zur Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Durchgeführt von Oktober 2015 bis März 2016

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat jetzt die Ergebnisse einer entwicklungspolitischen Jugendkonsultation veröffentlicht, an der 24 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte die Konsultation begleitend zu der Erarbeitung eines Aktionsplans, mit dem Kinder- und Jugendrechte in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit stärker gefördert werden sollen. Das Institut berät das BMZ bei diesem Prozess im Auftrag des Sektorvorhabens zur Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Jugendlichen schlagen vor, Kinder und Jugendliche auf der Flucht besser zu schützen und ihr Recht auf Bildung zu verwirklichen. Sie wünschen sich außerdem mehr Bildungsprogramme für Frieden und transkulturelles Lernen sowie einen Ausbau von gleichberechtigten internationalen Jugendaustauschprogrammen mit Kooperationsländern der Entwicklungszusammenarbeit. Schließlich fordern sie, die Beteiligung junger Menschen an lokaler, nationaler und globaler Politik weltweit stärker zu unterstützen. Das BMZ prüft nun die Umsetzung der Vorschläge.

Die Forderungen wurden von den Jugendlichen in drei Workshops (von Oktober 2015 bis März 2016) erarbeitet. Außerdem schrieben sie das Drehbuch für ein Kurzvideo mit ihren Kernforderungen und entwickelten Cartoons zum Thema „Kinder auf der Flucht“. Die Workshops wurden vom Institut konzipiert und durchgeführt.

Alle beteiligten Jugendlichen engagieren sich entwicklungspolitisch, z.B. bei terre des hommes, UNICEF, Plan International Deutschland, dem Jugendrotkreuz oder in selbstorganisierten Initiativen wie „Schüler Helfen Leben“ oder der Initiative „Jugendliche ohne Grenzen“, in der sich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland organisieren. Viele der Jugendlichen sammelten Erfahrungen mit Beteiligungsprozessen, z.B. in kommunalen Jugendparlamenten, Schüler*innenvertretungen, Kinder- und Jugendbeiräten in Heimen oder im Rahmen des Staatenberichtsverfahren Deutschlands bei dem UN-Kinderrechtsausschuss in Genf.

 

 

 

Weitere Informationen des DIMR

Ergebnispapier: Forderungen Jugendlicher an die deutsche Entwicklungspolitik

Cartoons

Informationen zum Projekt Kinderrechte in der Entwicklungspolitik auf der Website des DIMR

 

----------------------------------------------------------------------------------

Autor: Griet Newiger-Addy, DIMR | Newiger-Addyinstitut-fuer-menschenrechte.de  

Die Inhalte dieses Artikels geben die Meinung des Autors und nicht notwendigerweise die der GIZ oder des BMZ wieder.

Aktuelles

Fridays for Future erhält namhafte Unterstützung von Scientist4Future
18.03.2019

Fridays for Future erhält namhafte Unterstützung von Scientist4Future

Über 300.000 junge Menschen erhoben allein in Deutschland Ihre Stimme und werden in ihren Forderungen von über 23.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterstützt.

Burkhard Vielhaber | Redaktion Kinder- und Jugendrechte

mehr
Das fehlende Puzzlestück
18.03.2019

Das fehlende Puzzlestück

Vorstellung der Progess Study zu Jugend, Frieden, Sicherheit

FriEnt

mehr
How parents in India are keeping their girls in school, and away from early marriages
08.03.2019

How parents in India are keeping their girls in school, and away from early marriages

“As my daughters are getting educated, they don’t have to depend on others”

UNICEF | Martina Tomassini

mehr
Hunger trifft besonders Frauen und Mädchen
07.03.2019

Hunger trifft besonders Frauen und Mädchen

Zum internationalen Frauentag macht terre des hommes darauf aufmerksam, dass Frauen und Mädchen weltweit stärker von Hunger und Mangelernährung betroffen sind als Männer und Jungen.

terre des hommes

mehr
In this sleepy Italian village, young migrants are starting to integrate
27.02.2019

In this sleepy Italian village, young migrants are starting to integrate

They’re often city kids, but they’ve been transferred to a rural village in the middle of Sicily.

Codi Trigger / UNICEF

mehr
Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden
01.02.2019

Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden

Für Nokulunga Dladla (19), Spitzname „Noku“, änderte sich alles, als sie in die zehnte Klasse ging. Denn dort erhielt das Mädchen die Chance, seine Talente im UNICEF-Programm „Techno-Girls“ auszuprobieren – ein steiler Weg nach oben begann.