Letzte Chance für eine Kindheit!

Warum Kinder im Zentrum der Weltgipfel zu Flucht und Migration im September 2016 stehen müssen

Malek, 3 años, refugiada siria en el asentamiento informal de Rihannieh, en Líbano
© UNICEF/UN031065/Bosch

Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen werden in diesem Jahr internationale Gipfel anlässlich der weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen einberufen, sowohl im Rahmen der UN-Generalversammlung (am 19. September) als auch von der US-Regierung (am 20. September). Dies zeigt die Dringlichkeit des Handelns angesichts einer dramatisch gewachsenen Zahl von geflüchteten und migrierten Erwachsenen und Kindern. Eines von 45 Kindern weltweit befindet sich heute außerhalb seiner Heimat – das bedeutet fast 50 Millionen Kinder, und dies ist nur eine vorsichtige Schätzung. Dass alle teilnehmenden Regierungen diese Dringlichkeit anerkennen, ist ein historischer Moment.

Beide Gipfel zielen darauf ab, neue und nachhaltige Lösungen für den Umgang mit den Ursachen und Folgen der Krisen zu finden, die dazu führen, dass so viele Menschen ihre Heimat verlassen müssen. UNICEF sorgt gemeinsam mit seinen politischen Partnern dafür, dass die Anliegen der Kinder bei beiden Gipfeln zentral berücksichtigt werden. Denn die Krisen, um die es bei den politischen Beratungen geht, treffen Kinder am härtesten. Kinder sind nicht verantwortlich für Bomben und Geschosse, Bandenkriminalität, Verfolgung, schlechte Erntejahre oder geringe Löhne. Dennoch sind sie stets die ersten, die von den Auswirkungen von Krieg, Konflikten, Klimawandel und Armut betroffen sind.

Diese Kinder werden nach ihrem rechtlichen Status in einem Land in verschiedene Gruppen unterteilt, der ihnen aufgrund der Form der jeweiligen Migration – „geflüchtet“, „vertrieben“ oder „migriert“ - zugeschrieben wird. Doch in erster Linie sind es Kinder, unabhängig davon, woher sie kommen oder wo sie sich befinden.

Nur wenn die Staatengemeinschaft gemeinsam die Verantwortung dafür übernimmt, Kindern eine Chance auf ihre Kindheit zu geben, können globale Ziele – von den Ergebnissen der Weltgipfel bis hin zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen bis 2030 – erreicht werden. Die Entscheidungen und Zielformulierungen der beiden Gipfel müssen deshalb in die Praxis umgesetzt und Kinderrechte international und national in das Zentrum des politischen Handelns gestellt werden.

Madres refugiadas sirias con sus hijos en un taller de prevención de la violencia en el asentamiento informal de Saadnayel, valle de la Beeka, Líbano. © UNICEF/UN031067/Bosch

Eine Krise der Kinder – Ziele und Empfehlungen von UNICEF

Im Vorfeld der Weltgipfel veröffentlicht UNICEF am 7. September 2016 einen globalen Report „Entwurzelt“ („Uprooted“) in dem erstmals alle aktuell verfügbaren Daten über geflüchtete oder migrierte Kinder zusammengetragen wurden. Auf der Basis dieser Daten und Erkenntnisse, sind wir uns sicher: Es kann nur gelingen, allen Kindern eine Chance auf ihre Kindheit zu geben, wenn alle teilnehmenden Staaten am 19. und 20. September der Not von geflüchteten und migrierten Kindern besondere Aufmerksamkeit schenken und die folgenden sechs Ziele und praktischen Vorschläge unterstützen und berücksichtigen:

Geflüchtete und migrierte Kinder, insbesondere unbegleitete Kinder, vor Gewalt und Ausbeutung schützen.

Gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Kinderschutzsysteme müssen ergriffen werden. Dazu gehören die Aus- und Weiterbildung von Sozialarbeitern und Mitarbeitern im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes sowie die Zusammenarbeit mit allen relevanten Berufsgruppen und Nichtregierungsorganisationen.

Gegen Menschenhandel muss entschieden vorgegangen werden. In diesem Zusammenhang ist nicht nur eine bessere Umsetzung des bestehenden Rechts notwendig, sondern auch eine systematische Unterstützung für Flüchtlingskinder durch den Einsatz qualifizierter rechtlicher Vertreter. Der Zugang zu einem Rechtsbeistand und zu Informationen bezüglich ihrer eigenen Situation und des Prozesses zur Bestimmung ihres Aufenthaltsstatus muss für Kinder stets gewährleistet sein.

Für die Festlegung des Aufenthaltstitels sollten die Regierungen klare Richtlinien für verantwortliche Entscheider entwickeln, die Kinder und Jugendliche davor bewahren, in Länder zurückgeführt zu werden, in denen ihnen Verfolgung oder Lebensgefahr drohen. Das Wohl des Kindes sollte bei allen rechtlichen Entscheidungen im jeweiligen Einzelfall vorrangig berücksichtigt werden.

Die Inhaftierung von Kindern aufgrund ihres Aufenthaltsstatus beenden.

Es müssen praktische Alternativen zu Haft entwickelt werden, wenn Kinder (oder ihre Familien) involviert sind – denn eine Inhaftierung von Kindern hat schwerwiegende negative Auswirkungen auf ihre Entwicklung. Daher müssen stets Alternativen zur Haft angewendet werden, wie beispielsweise das Einbehalten des Passes, das Verhängen von Meldeauflagen, das Verbürgen von Familienmitgliedern oder eines rechtlichen Vertreters, die Unterbringung von unbegleiteten und von ihren Eltern getrennten Kindern bei Pflegefamilien oder in betreuten Wohneinrichtungen sowie die verpflichtende behördliche Registrierung.

Die Einheit der Familie wahren - der beste Weg, Kinder zu schützen und ihnen einen sicheren rechtlichen Status zu geben.

Ein eindeutiger gesetzlicher Rahmen ist notwendig, um Kinder davor zu bewahren, bei Grenzkontrollen oder während des Verfahrens zur Bestimmung des Aufenthaltsstatus von ihren Eltern getrennt zu werden. Neben der Beschleunigung der behördlichen Verfahren muss die Zusammenführung von Kindern mit ihren Familien in den Zielländern vereinfacht werden. Dabei müssen alle möglichen Maßnahmen ergriffen werden, um Kinder und ihre Familien zusammenzuführen.

Darüber hinaus ist die unverzügliche Registrierung von Kindern, die in Transit- oder Zielländern geboren werden, unerlässlich für deren weiteres Wohlergehen. Die Staaten sollen jedem dieser Kinder eine Geburtsurkunde ausstellen bzw. es registrieren. Dies verhindert die Staatenlosigkeit und ist u.a. eine Grundvoraussetzung für den Zugang zum Gesundheits- und Bildungssystem.

Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung sowie psychosozialer Betreuung für alle geflüchteten und migrierten Kinder schaffen.

Politik, Behörden und Gemeinden müssen gemeinsam mit Vertretern des Privatsektors mehr tun, um Kindern ihr Recht auf Bildung, umfassende Gesundheits- und Hygieneversorgung, Unterkunft, ausreichende Versorgung mit Nahrung und Wasser sowie uneingeschränkten Zugang zu rechtlicher und psychosozialer Unterstützung zu gewährleisten. Dies ist nicht nur eine kollektive Verantwortung, sondern liegt auch im eigenen Interesse jeder Gesellschaft. Der Aufenthaltsstatus und -ort eines Kindes darf hierbei niemals ein Hindernis sein.

Fluchtursachen bekämpfen.

Die Ursachen für Konflikte, Gewalt und extremer Armut in den Herkunftsländern müssen bekämpft werden. Hierzu gehört beispielsweise ein erleichterter Zugang zu Bildung, eine bessere sozialer Absicherung, mehr Verdienstmöglichkeiten, Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit, Bekämpfung von Bandenkriminalität, verantwortungsvolle und transparente Regierungsführung. Die Regierungen müssen den Dialog mit der Gesellschaft und Engagement für friedliche Konfliktlösungen, Toleranz und Integration aktiv fördern.

Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Marginalisierung in Transit- und Zielländern fördern.

Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Gemeinden, Kirchen, der Privatwirtschaft und politischen Entscheidungsträgern müssen ein breites Bündnis bilden, das Verantwortung übernimmt, um Hass und Ablehnung gegenüber Flüchtlingen vorzubeugen.

Die Weltgipfel zu Flucht und Migration im September 2016 Startpunkt einer gemeinsamen Aufgabe

Das bereits im Entwurf vorliegende Abschlussdokument des Gipfels im Rahmen der UN – Generalversammlung zeigt die große Bereitschaft der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen für die Menschenrechte von migrierten und geflüchteten Menschen einzutreten. Die hierin festgehalten Ziele, die dafür sorgen sollen, dass alle Kinder weltweit - unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus – eine Chance auf eine Kindheit haben, müssen der Startpunkt eines gemeinsamen Handelns sein. Weitere Informationen zu den Inhalten und Themen des UN – Gipfels finden Sie hier: http://refugeesmigrants.un.org/summit

UNICEF unterstützt sowohl in Zielländern wie beispielsweise Deutschland als auch im Rahmen von humanitärer - oder Entwicklungszusammenarbeit in Herkunfts-, Transit- und Zielländern den Schutz von geflüchteten, vertriebenen und migrierten Kindern.

 

--------------------------------------------------------------------

Kontakt: Dr. Sebastian Sedlmayr (Abteilungsleiter Kinderrechte und Bildung) | sebastian.sedlmayrunicef.de | Tel. +49 221-93650-282

Kontakt: Susanne Hassel (Politik/ Kinderrechte) |
susanne.hasselunicef.de | Tel. +49 30 2758079-12

Die Inhalte dieses Artikels geben die Meinung der Autoren und nicht notwendigerweise die der GIZ oder des BMZ wieder.

Aktuelles

„Stoppt Angriffe auf Kinder“

„Stoppt Angriffe auf Kinder“

Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta H. Fore

UNICEF

mehr
UNICEF calls for the urgent protection of children in the Central African Republic

UNICEF calls for the urgent protection of children in the Central African Republic

A dramatic increase in violence in the Central African Republic in the first part of 2018 has forced at least 55,000 people, including 28,600 children to flee because of brutality and violence

UNICEF

mehr
World Vision ruft höchste Katastrophenwarnstufe für Flüchtlingslager in Bangladesch aus

World Vision ruft höchste Katastrophenwarnstufe für Flüchtlingslager in Bangladesch aus

Hunderttausende Rohingya von Zyklonen und Monsun bedroht

World Vision

mehr
Gesetzentwurf zum Familiennachzug

Gesetzentwurf zum Familiennachzug

terre des hommes und UNICEF zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Familiennachzugs von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus

UNICEF, terre des hommes

mehr
Animationsfilm „Gleichberechtigt leben in Deutschland“

Animationsfilm „Gleichberechtigt leben in Deutschland“

Der Erklär-Film “Gleichberechtigt leben in Deutschland” von TERRE DES FEMMES informiert insbesondere geflüchtete Frauen (und Männer) über ihre Rechte und das Verbot von Gewalt gegen Frauen in Deutschland. In dem Film wird neben häuslicher Gewalt, Zwangsheirat und anderen Gewaltformen gegen Frauen auch die Freiheit, sich für eine der vielen möglichen Lebensformen zu entscheiden, thematisiert.

Erste Monsunausläufer verschärfen Lage der Rohingya-Kinder in Bangladesch

Erste Monsunausläufer verschärfen Lage der Rohingya-Kinder in Bangladesch

Schon 100.000 Menschen durch Erdrutsche und Überschwemmungen bedroht

UNICEF

mehr
Syrien-Geberkonferenz in Brüssel

Syrien-Geberkonferenz in Brüssel

Stellungnahmen von UNICEF und World Vision zur Syrien-Geberkonferenz

UNICEF, World Vision

mehr
Monsun bedroht Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Monsun bedroht Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

Jedes Jahr zwischen April und September wird der Golf von Bengalen von Wirbelstürmen und sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Es werden Überschwemmungen und Sturmwinde erwartet, die Erdrutsche und Schlammlawinen auslösen können.

terre des hommes

mehr
CoE-Bericht: Kinder auf der Flucht brauchen auch Informationen über ihr neues Umfeld

CoE-Bericht: Kinder auf der Flucht brauchen auch Informationen über ihr neues Umfeld

Ein neuer Bericht der Abteilung Kinderrechte des Europarats stellt heraus, dass Kinder auf der Flucht nicht nur Informationen über ihre Rechte benötigen, sondern auch über Dinge, auf die sie in einer neuen Umgebung treffen werden.

IJAB

mehr
Hilfe für Vertriebene nach IS-Kämpfen auf den Philippinen

Hilfe für Vertriebene nach IS-Kämpfen auf den Philippinen

Fünf Monate lang lieferten sich philippinische Truppen und IS-Milizen erbitterte Kämpfe in Marawi. Mehrere Hunderttausende mussten fliehen. Mittlerweile gilt die Stadt als befreit - trotzdem benötigen viele Menschen noch humanitäre Hilfe.

Plan International

mehr

Materialien

If Not In School

If Not In School

The paths children cross in Yemen
UNICEF | 
Geflüchtete Menschen mit Behinderungen

Geflüchtete Menschen mit Behinderungen

Handlungsnotwendigkeiten für eine bedarfsgerechte Aufnahme in Deutschland
Dr. Britta Leisering |  DIMR - Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention | 
A call to action

A call to action

Protecting children on the move starts with better data
UNICEF, UNHCR, Eurostat, IOM, OECD | 
Dangerous Ground

Dangerous Ground

Syria’s refugees face an uncertain future
NRC, Save the Children, Action Against Hunger, CARE, DRC, Rescue | 
Die vergessenen Kinder: Gutachten zum Geschwisternachzug

Die vergessenen Kinder: Gutachten zum Geschwisternachzug

Studie von Dr. Carsten Hörich im Auftrag von Save the Children Deutschland e. V.
Save the Children Deutschland e. V. | 
“Horrors I Will Never Forget”

“Horrors I Will Never Forget”

The stories of Rohingya children
Save the Children International | 
Kompass 2030 - 25. Bericht »Die Wirklichkeit der deutschen Entwicklungspolitik 2017«

Kompass 2030 - 25. Bericht »Die Wirklichkeit der deutschen Entwicklungspolitik 2017«

Walk The Talk
Deutsche Welthungerhilfe e. V. / terre des hommes Deutschland e. V. | 
Kinder brauchen Familie: Familiennachzug vereinfachen!

Kinder brauchen Familie: Familiennachzug vereinfachen!

Ein Hintergrundpapier vom Bundesfachverband umF e.V. im Auftrag von UNICEF Deutschland
UNICEF Deutschland / Bundesfachverband umF e.V. | 
Outcaste and Desperate

Outcaste and Desperate

Rohingya refugee children face a perilous future
Jean-Jacques Simon |  UNICEF | 
Handbuch: Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften

Handbuch: Kinderschutz in Flüchtlingsunterkünften

Plan International Deutschland e.V. |