Children on the move – ein neuer Handlungsrahmen

Empfehlungen zum Schutz, zur Förderung und Umsetzung der Menschenrechte von Flüchtlings- und Migrantenkinder – “Children on the move“ – im Rahmen der "Initiative Kinderrechte in die Global Compacts"

© UNICEF/UN012806/Georgiev – Greece, March 2016 - Children have been forced to sleep outside in the open in squalid conditions, lacking access to basic services, such as showers and food.

 
Entführt, missbraucht, vertrieben – als Flüchtlinge, Asylsuchende, Nomaden stellen „Children on the move" eine große und zunehmende Herausforderung in Bezug auf den Schutz, die Förderung und Umsetzung von Kinderrechten dar. Aufnahmeländer und Kommunen sind nicht selten überfordert, halten nur wenige adäquate Lösungen bereit – und setzen teilweise sogar Maßnahmen um, die für Kinder schädlich sind und sie erneut traumatisieren.

Derzeit haben fast 50 Millionen Kinder Landesgrenzen überquert oder wurden gewaltsam vertrieben.

Aus diesem Grund haben Terre des Hommes und Save the Children die „Initiative for Child Rights in the Global Compacts“ ins Leben gerufen, in dessen Lenkungsausschuss 26 Organisationen vertreten sind. Die Initiative setzt sich zum Ziel, ein gemeinsames Konzept mit messbaren Standards zu entwickeln, anhand dessen der Schutz für „Children on the move“ gemessen und reflektiert werden kann. Dadurch können die Stakeholder für ihr Handeln leichter verantwortlich gemacht und letztendlich der Kinderschutz  verbessert werden.

Basierend auf den Erkenntnissen der „Global Conference on Children on the Move“, die am 12-13.Juni 2017 in Berlin stattfand, sowie zwei Webinaren und zahlreichen Gesprächen mit einzelnen Experten haben Save the Children und Terres des Hommes diese Woche ein Arbeitspapier "Child Rights in the Global Compacts: Recommendations for protecting, promoting and implementing the human rights of children on the move in the proposed Global Compacts vorgestellt, das Schutz- und Inklusionsmaßnahmen in Bezug auf sechs Themen enthält, die als vorrangig identifiziert wurden:

1) Nichtdiskriminierung – ein gleichberechtigter Zugang zu Dienstleistungen in einer offenen und toleranten Gesellschaft, in der Vielfalt gelebt wird, sollte geschaffen werden statt Kinder fremdenfeindlichen Angriffen, Hassreden und Kriminalisierung auszusetzen.

2) Handeln im besten Interesse des Kindes – bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, muss der Entscheidungsprozess offen sein und das beste Interesse des Kindes berücksichtigt werden. Regierungen sollten daher den Zugang zu einer freien Rechtsvertretung für alle unterwegs befindlichen Kinder garantieren und insbesondere für unbegleitete Kinder die rasche Ernennung von qualifizierten Erziehungsberechtigten und Beratern sicherstellen.

3) Kinderschutz  das System soll, „Children on the move“ vor Gewalt, Missbrauch, Ausbeutung und Vernachlässigung schützen, Familienzusammenführungen unterstützen und in das nationale Kinderschutzsystem integriert werden.

4) Inhaftierung von Flüchtling- und Migrantenkindern – Kinder sollten niemals und nirgendwo auf der Welt aufgrund ihres Aufenthaltsstatus inhaftiert werden dürfen. Leider ist die Inhaftierung in mehr als 100 Ländern weltweit noch tägliche Praxis.

5) Zugang zu Dienstleistungen für Flüchtlings- und Migrantenkinder – „Children on the move“ haben Anspruch auf Gesundheitfürsorge, Bildung, Sozialschutz und psychosoziale Betreuung, gleichberechtigt mit nationalen Kindern. Alle Flüchtlings- und Migrantenkinder sollten bei der Geburt registriert und mit Dokumenten versehen werden, damit sie auf diese Dienste zugreifen können.

6) Nachhaltige Lösungen im besten Interesse der Kinder – alle Entscheidungen über die Lösungen sollten von Fall zu Fall getroffen werden, um die Sicherheit des Kindes zu gewährleisten und müssen im Einklang mit dem Grundsatz der Nicht- Diskriminierung stehen und die Geschlechterperspektive berücksichtigen. Die Regierungen sollten klare Verfahren zur Feststellung des Flüchtlingsstatus und zur Klärung des ständigen Aufenthaltsstatus machen.

Das Arbeitspapier übernimmt den Rahmen der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) als Modell, um die Fortschritte bei der Erreichung der Ziele für Flüchtlings- und Migrantenkinder zu überwachen. Es definiert zu allen Themen Oberziele und Ziele, die wiederum mit Indikatoren zur Zielerreichung versehen sind.

Darüber hinaus enthält jeder Abschnitt ein oder mehrere Beispiele dafür, wie internationale Standards in einem bestimmten Staat oder einer bestimmten Region umgesetzt wurden, und zwar auf der Grundlage von Informationen und Beispielen, die von internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen zum Schutz und zur Unterstützung von Flüchtlings- und Migrantenkindern geleistet wurden.

Das nur 28 Seiten starke Arbeitspapier ist dicht gefüllt mit Anregungen und Vorschlägen und somit eine wichtige Ressource für den Dialog, der in den nächsten Monaten international weiter geführt werden wird, z.B. auf dem „Globalen Forum für Migration und Entwicklung“, das vom 28. Juni bis 1. Juli 2017 in Berlin stattfindet.

--------------------------------------------------------------------

Autor: Burkhard Vielhaber | info@kinder-und-jugendrechte.de | erstellt Ende Juni 2017

Die Inhalte dieses Artikels geben die Meinung des Autors und nicht notwendigerweise die der GIZ oder des BMZ wieder.

 

 

Aktuelles

42 NGOs warnen vor einer verfrühten Rückführung von Flüchtlingen nach Myanmar

42 NGOs warnen vor einer verfrühten Rückführung von Flüchtlingen nach Myanmar

World Vision und Save the Children zum Thema

World Vision | Save the Children

mehr
Der globale Migrationspakt

Der globale Migrationspakt

UNICEF und terre des hommes zum globalen Migrationspakt, der auf dem »Global Forum on Migration and Development« am 10. und 11. Dezember in Marrakesch beschlossen werden soll.

UNICEF | terre des hommes

mehr
Migrantenkinder in Mittelamerika: Ausgebeutet, vergewaltigt, versklavt

Migrantenkinder in Mittelamerika: Ausgebeutet, vergewaltigt, versklavt

SOS-Kinderdörfer nehmen unbegleitete Minderjährige auf

SOS-Kinderdörfer

mehr
"A living hell for children"- UNICEF Regional Director Geert Cappelaere remarks on the situation of children in Yemen

"A living hell for children"- UNICEF Regional Director Geert Cappelaere remarks on the situation of children in Yemen

This is a summary of what was said by Geert Cappelaere, UNICEF Regional Director for the Middle East and North Africa – to whom quoted text may be attributed – at today's press conference in Amman, following his visit to Yemen.

UNICEF

mehr
Tansania: Kinder in den Mittelpunkt

Tansania: Kinder in den Mittelpunkt

Anhaltende Gewaltausbrüche in Burundi haben zur Vertreibung von fast 300.000 Menschen geführt. Die Mehrheit sucht Zuflucht im benachbarten Tansania, über die Hälfte der Geflüchteten sind Kinder.

Save the Children

mehr

Materialien

From Europe to Afghanistan

From Europe to Afghanistan

Experiences of Child Return
M. Guillaume, N. Majidi, S. Hall |  Save The Children | 
Futures in the Balance: Building Hope for a Generation of Rohingya Children

Futures in the Balance: Building Hope for a Generation of Rohingya Children

UNICEF Child Alert | August 2018
S. Ingram |  UNICEF | 
Uprooted in Central America and Mexico

Uprooted in Central America and Mexico

Migrant and refugee children face a vicious cycle of hardship and danger
United Nations Children’s Fund (UNICEF) | 
Picking Up the Pieces

Picking Up the Pieces

Rebuilding the lives of Mosul’s children after years of conflict and violence
E. McCarthy, Y. Semmache et al. |  Save the Children | 
Adolescent Girls in Crisis: Voices of the Rohingya

Adolescent Girls in Crisis: Voices of the Rohingya

E. Gordon, K. Lee-Koo, H. Jay |  Plan International |