Förderung von Jugendbeschäftigung

Förderung von Jugendbeschäftigung

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung zählen zu den größten Problemen in den Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Jugendliche, und unter ihnen vor allem die Mädchen, sind besonders stark betroffen: Nach Berechnungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren 2013 weltweit mehr als 73 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Damit sind zwei von fünf Arbeitslosen jünger als 24 Jahre. Neben Arbeitslosigkeit stellen insbesondere in Entwicklungsländern auch Unterbeschäftigung sowie Beschäftigung zu menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen große Herausforderungen dar – viele Jugendliche können es sich gar nicht leisten, arbeitslos zu sein.

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit sorgt nicht nur für großen wirtschaftlichen Schaden im betreffenden Land, auch die sozialen Kosten sind hoch: Junge Menschen, die keine Arbeit finden, können keine Zukunftsperspektiven entwickeln. Sie sind frustriert, fühlen sich nutzlos und gesellschaftlich ausgeschlossen. Darin liegt ein wesentliches Konflikt- und Gewaltpotenzial.

In den kommenden Jahren wird die Zahl junger Menschen, die auf den Arbeitsmarkt drängen, massiv steigen. Ihnen eine menschenwürdige Beschäftigung sowie ein existenzsicherndes Einkommen und damit eine Perspektive zu geben, ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung eines friedlichen Miteinanders in der Welt.

Ansatzpunkte zur Förderung von Jugendbeschäftigung

Deutschland verfolgt bei der Förderung von Jugendbeschäftigung einen integrierten Ansatz, der im Wesentlichen drei Dimensionen umfasst, die sich wechselseitig bedingen und ergänzen:

  1. Förderung der Privatwirtschaft und Schaffung produktiver und menschenwürdiger Arbeitsplätze, unter anderem durch die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Zugangs zu Finanzierung für Unternehmen, den Aufbau wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstrukturen sowie durch Beratung zu wirtschaftspolitischen Themen wie Industrie- und Wettbewerbspolitik
  2. Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit der jungen Arbeitssuchenden durch verbesserte berufliche Bildung und Qualifizierung – insbesondere für benachteiligte Jugendliche
  3. Verbesserung der Abstimmung zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt durch effektive Berufsberatung und -orientierung, Arbeitsvermittlung und Arbeitsmarktinformationen

Dabei wirkt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit grundsätzlich auf die Achtung und Gewährleistung der Menschenrechte hin. Dazu zählen menschenwürdige Arbeitsbedingungen und das Verbot von Kinderarbeit. Auch das im Sozialpakt der Vereinten Nationen verbriefte Recht auf Arbeit wird in den Programmen thematisiert. So werden gezielt benachteiligte Gruppen wie junge Frauen, Menschen mit Behinderung und ethnische Minderheiten dabei unterstützt, ein eigenes Einkommen zu erzielen.

Materialien

"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

Kinder- und Jugendrechte in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
BMZ | 
World Employment and Social Outlook

World Employment and Social Outlook

Trends for Youth 2016
Stefan Kühn, Santo Milasi, Richard Horne, Sheena Yoon |  ILO | 
Youth policy in Greece

Youth policy in Greece

20th Council of Europe international review
Sladjana Petkovic, Howard Williamson, et al. |  Council of Europe | 
Youth in Kyrgyzstan

Youth in Kyrgyzstan

Bridging Tradition and Modernity
GIZ, BMZ | 
Junge Menschen in Kirgisistan

Junge Menschen in Kirgisistan

Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne (Zusammenfassung)
BMZ, GIZ | 

Aktuelles

Zukunft für die Jugend – mehr dauerhafte Jobs in Tunesien
15.08.2017

Zukunft für die Jugend – mehr dauerhafte Jobs in Tunesien

Ob Trockenbau-Ausbildung oder Star Wars-Tourguide: Ein Beschäftigungsfonds verbessert mit verschiedensten Projekten die Startchancen für tunesische Jugendliche.

GIZ

mehr
Stereotype überwinden in Burkina Faso
24.07.2017

Stereotype überwinden in Burkina Faso

Als junges Mädchen war Bibata (28) gezwungen, ihr Leben in einem fremden Land alleine zu meistern. Das hat sie auch geschafft: Sie ist heute die einzige Klempnerin ihrer Stadt - dank einer Ausbildung, die von Plan International unterstützt wurde.

Plan International

mehr
Eine Million Jobs und fünf Millionen Ausbildungsplätze im ländlichen Raum
10.07.2017

Eine Million Jobs und fünf Millionen Ausbildungsplätze im ländlichen Raum

Die G20 hat in Hamburg eine neue – vom Bundesentwicklungsministerium eingebrachte und verhandelte – ambitionierte Initiative für Jugendbeschäftigung im ländlichen Raum gestartet.

BMZ

mehr
Nachhaltige Entwicklung und Ausbildung für Jugendliche
10.05.2017

Nachhaltige Entwicklung und Ausbildung für Jugendliche

Ganz im Zeichen einer neuen globalen Partnerschaft für mehr nachhaltige Entwicklung und Jobs für junge Menschen steht die Reise von Bundesentwicklungsminister Müller nach China, Indonesien und Georgien.

BMZ

mehr
“Skills are critical for the job market”
28.04.2017

“Skills are critical for the job market”

Misan Rewane from Nigeria, founder of WAVE (West Africa Vocational Education), shares her experiences in qualifying young people.

Praxisbeispiel

Die Wüsten-Region Piura im Nordwesten Perus ist eine der ärmsten des Landes. Um Jugendlichen Perspektiven aufzuzeigen, setzt sich Plan zum Ziel, deren unternehmerischne Kompetenzen zu fördern, sie für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren sowie jugendliche Mädchen wirtschaftlich zu stärken. Mehr