Wirtschaft und Beschäftigung

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung zählen zu den größten Problemen in den Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Jugendliche, und unter ihnen vor allem die Mädchen, sind besonders stark betroffen: Nach Berechnungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren 2016 weltweit mehr als 71 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Damit sind zwei von fünf Arbeitslosen jünger als 24 Jahre. Neben Arbeitslosigkeit stellen insbesondere in Entwicklungsländern auch Unterbeschäftigung sowie Beschäftigung zu menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen große Herausforderungen dar – viele Jugendliche können es sich gar nicht leisten, arbeitslos zu sein.

Kinderarbeit ist oft Ausdruck von Armut. Es gibt nach Schätzungen über 460 Berufe - 65 davon werden als gefährlich eingestuft -, in denen Kinder beschäftigt sind. Wer wirksam gegen die Ausbeutung von Kindern vorgehen will, muss Alternativen bieten. Neben besseren Arbeitsbedingungen sowie der Verwirklichung der Rechte auf schulische Ausbildung und Gesundheit gilt es vor allem darum, für die Familien der Kinder alternative Einkommensquellen zu schaffen.

Förderung von Jugendbeschäftigung

In den kommenden Jahren wird die Zahl junger Menschen, die auf den Arbeitsmarkt drängen, massiv steigen. Ihnen eine menschenwürdige Beschäftigung sowie ein existenzsicherndes Einkommen und damit eine Perspektive zu geben, ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung eines friedlichen Miteinanders in der Welt.

Mehr

 

 

Bekämpfung von Kinderhandel und Kinderarbeit

Sie tragen schwere Lasten, knüpfen Teppiche in Fabriken und werden vielfältig ausgebeutet: Weltweit sind noch immer 168 Millionen Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren gezwungen, einer Arbeit nachzugehen, die ihre Bildung, Entwicklung und Gesundheit beeinträchtigt - davon mehr als die Hälfte (85 Millionen) unter gefährlichen Bedingungen. Kinderhandel zum Zweck der ökonomischen Ausbeutung zählt, als oftmals überregionales Phänomen, zu den größten Herausforderungen einer globalisierten Wirtschaft.

Mehr

 

 

Konsum ohne Kinderarbeit

Konsum ohne Kinderarbeit

Tipps für den fairen Einkauf
M. Hahn, I. Stolz |  terre des hommes | 
Global mica mining and the impact on children’s rights

Global mica mining and the impact on children’s rights

I. Schipper, R. Cowan (SOMO) |  Stichting Onderzoek Multinationale Ondernemingen (SOMO), Terre des Hommes | 
Woher kommt die Schokolade?

Woher kommt die Schokolade?

Eine Reise durch die Welt des Kakaos
BMZ | 
Armutsmuster in Kindheit und Jugend

Armutsmuster in Kindheit und Jugend

Längsschnittbetrachtungen von Kinderarmut
S. Tophoven, T. Lietzmann, S. Reiter, C. Wenzig (IAB) |  Bertelsmann Stiftung | 
Learning to Realize Education’s Promise

Learning to Realize Education’s Promise

World Development Report 2018 (WDR 2018)
International Bank for Reconstruction and Development / The World Bank | 
Global Estimates of Child Labour

Global Estimates of Child Labour

Results and Trends, 2012-2016
International Labour Organization | 

Mehr

 

 

 

 

Aus der Praxis - weltweit

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

Kinderschutz und Bildung für konfliktbetroffene Kinder und Jugendliche in der Stadt Oicha: Es werden Kinderschutzzentren eingerichtet, in denen Kinder und Jugendliche in geschützter Atmosphäre an psychosozialen Betreuungen, Freizeitangeboten und Berufsbildungstrainings teilnehmen können. Es wird zudem geplant, ihr Familienumfeld zu stärken.

Libanon: Stärkung der Kompetenzen von Jugendlichen

Libanon: Stärkung der Kompetenzen von Jugendlichen

Jugendliche werden in die Lage versetzt in Bezug auf die spezifischen Herausforderungen und Probleme in ihrer Gemeinde, Lösungsansätze zu entwickeln und umzusetzen sowie berufliche Perspektiven zu identifizieren und zu verfolgen.

Peru: Start-up für Jugendliche

Peru: Start-up für Jugendliche

Ziel des Plan-Projektes ist es, die sozialen und organisatorischen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen einschließlich des Lehrpersonals zu fördern und ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern.

mehr

 

 

Aktuelles

In this sleepy Italian village, young migrants are starting to integrate
27.02.2019

In this sleepy Italian village, young migrants are starting to integrate

They’re often city kids, but they’ve been transferred to a rural village in the middle of Sicily.

Codi Trigger / UNICEF

mehr
Venezuela: Flucht vor Gewalt, Hunger und Perspektivlosigkeit
25.02.2019

Venezuela: Flucht vor Gewalt, Hunger und Perspektivlosigkeit

Seit 2015 sind rund 3,4 Millionen Menschen aus dem Land geflohen. Viele von ihnen erhoffen sich im benachbarten Kolumbien ein besseres Leben.

Save the Children

mehr
Bundesminister Müller und Heil werben für faire Lieferketten
20.02.2019

Bundesminister Müller und Heil werben für faire Lieferketten

Die Verantwortung von Unternehmen für nachhaltige Lieferketten steht im Mittelpunkt des 5. Zukunftsforums "Globalisierung gerecht gestalten" am 20. Februar im Bundesentwicklungsministerium.

BMZ

mehr

Videos

Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden

Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden

Für Nokulunga Dladla (19), Spitzname „Noku“, änderte sich alles, als sie in die zehnte Klasse ging. Denn dort erhielt das Mädchen die Chance, seine Talente im UNICEF-Programm „Techno-Girls“ auszuprobieren – ein steiler Weg nach oben begann.

Impressions from the Global Child Forum 2018

Impressions from the Global Child Forum 2018

“Isn’t it logical that we include children in what we decide today? They have to live with the consequences.” H.R.H. Princess Laurentien of the Netherlands demanded the inclusionof children in all matters affecting them. (...) The following video gives an impression of some supporters of this cause that were present at the last Global Child Forum.

mehr