Es gibt nur Weniges, das sich alle Menschen auf der Welt gleichermaßen wünschen. Dazu gehört Gesundheit. Auch wenn sich die Situation schon deutlich verbessert hat, sterben jedes Jahr noch immer fast sieben Millionen Kleinkinder; sehr viele von ihnen an Krankheiten, die vermeidbar wären. Besonders viele Kinder sterben in den ärmsten Ländern Afrikas südlich der Sahara. Dort stirbt jedes neunte Kind vor seinem fünften Geburtstag. Jeden Tag sterben weltweit etwa 800 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt, weil es für sie keine ausreichende medizinische Betreuung gibt. 2011 starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen 1,7 Millionen Menschen an Aids. Und auch mit anderen übertragbaren Krankheiten wie Tuberkulose, Malaria, Flussblindheit, Schlafkrankheit oder Denguefieber sind viele Millionen Menschen infiziert. Die Verletzung des Menschenrechts auf Gesundheit ist eine humanitäre Katastrophe für die betroffenen Entwicklungsländer und eine moralische Katastrophe für den Rest der Menschheit. 

Besonders gefährdet ist die Gesundheit von Kindern. In jedem Jahr sterben in Entwicklungsländern fast sieben Millionen Kinder unter fünf Jahren. Millionen weitere Kinder erleiden als Folge von Krankheiten körperliche und geistige Behinderungen.

Bei Kindern unter fünf Jahren sind die häufigsten Todesursachen Lungenentzündung (18 Prozent), Tod durch Frühgeburt (17 Prozent), Erstickung bei der Geburt (11 Prozent), Durchfallerkrankungen (10 Prozent), Malaria (7 Prozent) und andere (37 Prozent). Nach Schätzungen stehen rund 45 Prozent der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren im Zusammenhang mit Unter- und Mangelernährung von Mutter und Kind. Dementsprechend wirken sich beispielsweise der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung, mangelnde Hygiene sowie Luftverschmutzung in Innenräumen besonders negativ auf den Gesundheitszustand von Kindern aus. Um die Kindergesundheit zu verbessern, bedarf es daher neben der Verbesserung der Gesundheitsdienste auch sektorübergreifender Ansätze zur Veränderung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Lebensbedingungen von Müttern und ihren Kindern.

Die Gesundheit von Frauen und Mädchen wird von ihrer Stellung in Familie und Gesellschaft beeinflusst. Geschlechtsspezifische Diskriminierung kann sich negativ auf das Gesundheitsverhalten, das Infektionsrisiko (etwa für die Ansteckung mit dem HI-Virus) und den Zugang zu Gesundheitsdiensten, Information und Bildung auswirken.

Belastend für die Gesundheit von Millionen Frauen sind schlechte Ernährung und häufige Schwangerschaften, schwere Arbeit, die überwiegend auf ihnen lastende Verantwortung für Kinder und Familie sowie mangelnde Möglichkeiten, über das eigene Leben selbst zu bestimmen.

 

 

A Familiar Face

A Familiar Face

Violence in the lives of children and adolescents
UNICEF | 
Ending hunger and malnutrition: The role of public-private partnerships

Ending hunger and malnutrition: The role of public-private partnerships

Rampa. F., Karaki, K. |  Save the Children | 
Global Estimates of Child Labour

Global Estimates of Child Labour

Results and Trends, 2012-2016
International Labour Organization | 
Global Estimates  of Modern Slavery

Global Estimates of Modern Slavery

Forced Labour and Forced Marriage
International Labour Organization, Walk Free Foundation and International Organization for Migration | 

Aktuelles

Boko Haram: Das Leid der geraubten Frauen
28.10.2017

Boko Haram: Das Leid der geraubten Frauen

Mehr als 2.000 Mädchen und Frauen wurden bis heute von der islamistischen Gruppe Boko Haram entführt. Einigen gelingt die Flucht – doch ein neues Leben aufzubauen, ist für sie sehr schwer.

Plan International

mehr
Unterstützung für Binnenvertriebene und aufnehmende Gemeinden in Jemen
25.10.2017

Unterstützung für Binnenvertriebene und aufnehmende Gemeinden in Jemen

Viele Jemeniten sind wegen des Bürgerkriegs auf der Flucht im eigenen Land. Die Bevölkerung braucht eine stabile Gesundheits- und Trinkwasserversorgung.

GIZ

mehr
Hilfe gegen die Hungersnot
24.10.2017

Hilfe gegen die Hungersnot

Südsudan: Vier Millionen Menschen auf der Flucht

terre des hommes

mehr
Protection of Rohingya children must be top priority
20.10.2017

Protection of Rohingya children must be top priority

The majority of those arriving in Bangladesh from Myanmar are distressed and exhausted women and children. Plan International urges the Government of Bangladesh to facilitate unhindered access to the settlements in Cox's Bazar so the child protection response can be scaled up.

Plan International

mehr
Von Bomben und Enthauptungen: Kinderstimmen aus Rakka
18.10.2017

Von Bomben und Enthauptungen: Kinderstimmen aus Rakka

Die syrische Stadt Rakka wurde vom sogenannten Islamischen Staat befreit. Doch die Kinder werden vermutlich noch jahrelang unter den schrecklichen Erlebnissen leiden.

Save the Children

mehr

Burkina Faso: Kampf gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung

Viele Kinder und Jugendliche werden in Burkina Faso ökonomisch ausgenutzt und sind darüber hinaus auch sexueller Ausbeutung ausgesetzt. Ein GIZ-Vorhaben - in Zusammenarbeit mit der KfW - regt Maßnahmen an, um sie vor den schlimmsten Formen zu schützen.

Das Recht auf ein gesundes Leben ist in den VN Kinderechtskonventionen detailliert geregelt, insbesondere in:

Artikel 24: Gesundheitsvorsorge

Artikel 25: Unterbringung

Artikel 26: Soziale Sicherheit

Artikel 27: Angemessene Lebensbedingungen; Unterhalt