Bildung | Förderung von Mädchen und jungen Frauen

Bildung für Mädchen und jungen Frauen

Erziehung und Bildung beeinflussen das Erlernen zugewiesener Geschlechterrollen in hohem Maße. Bildung kann maßgeblich dazu beitragen, klischeehafte und diskriminierende Rollen- und Denkmuster zu hinterfragen und Stereotypen aufzubrechen. Dadurch können Mädchen und Frauen sowie Jungen und Männer Veränderungsmöglichkeiten ausloten und erproben. Geschlechterspezifische Benachteiligungen können sich dadurch vermindern.

Der gängigste Weg führt über die Schulbildung. Auch die non-formale Bildung bietet Chancen. Denn traditionell sind es insbesondere die Mädchen, die die Schule frühzeitig abbrechen oder erst gar nicht besuchen können. Viele Eltern halten die Schulbildung ihrer Töchter für weniger wichtig, weil sie ohnehin früh heiraten und nur für die gesamte Haushaltsarbeit verantwortlich sind. Zwei Drittel der etwa 760 Millionen Analphabeten sind unter anderem aus diesen Gründen weiblich.

Chancen

Für Frauen und Mädchen eröffnen ein verbesserter Zugang zu Bildung und eine verbesserte Bildungsqualität die Möglichkeit, sich stärker am Arbeitsmarkt beteiligen zu können. Außerdem steigen mit der Bildung auch für Frauen die Chancen, sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Eltern, insbesondere Mütter mit guter Schulbildung, ernähren ihre Kinder gesünder. Kinder gebildeter Eltern besuchen häufiger die Schule und bringen dort gute Leistungen. Mädchen bzw. junge Frauen, die länger in die Schule gehen, gebären im Durchschnitt weniger Kinder. Dadurch sinkt die Geburtenrate, die wiederum das Bevölkerungswachstum beeinflusst.

Frauen setzen durch Bildung ihr Potenzial in Wert, tragen zum Wohlstand der ganzen Familie, zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und zur gesellschaftlichen Entwicklung bei.

Ansatzpunkte für Gleichberechtigung im Bildungssektor

  • In Dörfern Schulen einrichten, sodass die Mädchen keine langen Wege zur Schule haben und die Hausarbeit mit Bildung zeitlich vereinbaren können;
  • Schulreformen einleiten, die die geschlechtsspezifischen Benachteiligungen der Mädchen aufheben;
  • Genderkompetenzen des Schulpersonals durch Trainings und Workshops aufbauen; diese Fortbildungen vermitteln Kenntnisse und erhöhen die Sensibilität - für die unterschiedliche Sozialisation der Geschlechter, für deren Entstehen und wie sie verändert werden können;
  • Unterricht gendersensibel gestalten, durch unterschiedliche Unterrichtsmethoden - wie zum Beispiel Rollenspiele, Projekt- und Gruppenarbeiten; Schulbücher daraufhin analysieren, ob in ihnen Männer und Frauen gleichermaßen als Vorbilder beschrieben und welche Rollen ihnen zugewiesen werden;
  • Eltern einbeziehen und sie ermutigen, weiterhin in die Schulbildung ihrer Töchter zu investieren;
  • Alphabetisierungskurse für Mädchen, die ihre Bildung mit Verspätung beginnen, mit weiteren Kursen in den Bereichen Kochen, gesunde Ernährung, Mutterschaft, Familienplanung und Gesundheit sowie mit Einkommen schaffenden Komponenten kombinieren.
"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

Kinder- und Jugendrechte in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
BMZ | 
Geraubte Kindheit

Geraubte Kindheit

Ende der Kindheit Index 2017
Save the Children | 
Stolen Childhoods

Stolen Childhoods

End of Childhood Report 2017
Save the Children | 
Has Child Marriage Declined in sub-Saharan Africa?

Has Child Marriage Declined in sub-Saharan Africa?

An Analysis of Trends in 31 Countries
A. Koski, S. Clark, A. Nandi |  Population and Development Review, Vol 43, Issue 1 | 
Counting the Invisible

Counting the Invisible

Technical Report Pakistan
Plan International | 

Aktuelles

Es tut sich was!
02.08.2017

Es tut sich was!

Im Bundesstaat Bihar im Norden Indiens müssen Tausende Jungen und Mädchen in Ziegeleien schuften. Doch es gibt neue Entwicklungen und Hoffnung für die Kinder ...

Kindernothilfe

mehr
Stereotype überwinden in Burkina Faso
24.07.2017

Stereotype überwinden in Burkina Faso

Als junges Mädchen war Bibata (28) gezwungen, ihr Leben in einem fremden Land alleine zu meistern. Das hat sie auch geschafft: Sie ist heute die einzige Klempnerin ihrer Stadt - dank einer Ausbildung, die von Plan International unterstützt wurde.

Plan International

mehr
Für eine digitale Gleichberechtigung
28.04.2017

Für eine digitale Gleichberechtigung

Allein aufgrund ihres Geschlechts wird vielen Mädchen und jungen Frauen der Zugang zu modernen Kommunikationstechnologien verwehrt. Dabei bieten Internet und Technologie enormes Potential, wenn es darum geht, Mädchen zu stärken.

Plan International

mehr
„Mein Körper, meine Zukunft“ - Projekt gegen Teenager-Schwangerschaften in Uganda
03.04.2017

„Mein Körper, meine Zukunft“ - Projekt gegen Teenager-Schwangerschaften in Uganda

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Sexualität - dieses Ziel verfolgt Plan, indem Mädchen und jungen Frauen ein Zugang zu jugendgerechten Gesundheitsangeboten und Aufklärungsmaßnahmen geboten wird.

Plan International

mehr
Bildung für alle Mädchen - besonders in Konflikt- und Kriegsregionen
08.03.2017

Bildung für alle Mädchen - besonders in Konflikt- und Kriegsregionen

Eine besondere Herausforderung ist der Zugang von Mädchen zu Bildung in Konflikt- und Kriegsregionen: Das Risiko, dass sie keine Sekundarschule besuchen, ist mehr als doppelt so hoch wie bei den Jungen.

Plan International

mehr

Das Ziel des Parcours ist die Förderung der Reflexion von Prozessen, die zu gewalttätigen, diskriminierenden und ungleichen zwischenmenschlichen Dynamiken aufgrund des Geschlechts führen. 

Mehr