Bildung | Förderung von Mädchen und jungen Frauen

Bildung für Mädchen und jungen Frauen

Erziehung und Bildung beeinflussen das Erlernen zugewiesener Geschlechterrollen in hohem Maße. Bildung kann maßgeblich dazu beitragen, klischeehafte und diskriminierende Rollen- und Denkmuster zu hinterfragen und Stereotypen aufzubrechen. Dadurch können Mädchen und Frauen sowie Jungen und Männer Veränderungsmöglichkeiten ausloten und erproben. Geschlechterspezifische Benachteiligungen können sich dadurch vermindern.

Der gängigste Weg führt über die Schulbildung. Auch die non-formale Bildung bietet Chancen. Denn traditionell sind es insbesondere die Mädchen, die die Schule frühzeitig abbrechen oder erst gar nicht besuchen können. Viele Eltern halten die Schulbildung ihrer Töchter für weniger wichtig, weil sie ohnehin früh heiraten und nur für die gesamte Haushaltsarbeit verantwortlich sind. Zwei Drittel der etwa 760 Millionen Analphabeten sind unter anderem aus diesen Gründen weiblich.

Chancen

Für Frauen und Mädchen eröffnen ein verbesserter Zugang zu Bildung und eine verbesserte Bildungsqualität die Möglichkeit, sich stärker am Arbeitsmarkt beteiligen zu können. Außerdem steigen mit der Bildung auch für Frauen die Chancen, sich politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Eltern, insbesondere Mütter mit guter Schulbildung, ernähren ihre Kinder gesünder. Kinder gebildeter Eltern besuchen häufiger die Schule und bringen dort gute Leistungen. Mädchen bzw. junge Frauen, die länger in die Schule gehen, gebären im Durchschnitt weniger Kinder. Dadurch sinkt die Geburtenrate, die wiederum das Bevölkerungswachstum beeinflusst.

Frauen setzen durch Bildung ihr Potenzial in Wert, tragen zum Wohlstand der ganzen Familie, zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und zur gesellschaftlichen Entwicklung bei.

Ansatzpunkte für Gleichberechtigung im Bildungssektor

  • In Dörfern Schulen einrichten, sodass die Mädchen keine langen Wege zur Schule haben und die Hausarbeit mit Bildung zeitlich vereinbaren können;
  • Schulreformen einleiten, die die geschlechtsspezifischen Benachteiligungen der Mädchen aufheben;
  • Genderkompetenzen des Schulpersonals durch Trainings und Workshops aufbauen; diese Fortbildungen vermitteln Kenntnisse und erhöhen die Sensibilität - für die unterschiedliche Sozialisation der Geschlechter, für deren Entstehen und wie sie verändert werden können;
  • Unterricht gendersensibel gestalten, durch unterschiedliche Unterrichtsmethoden - wie zum Beispiel Rollenspiele, Projekt- und Gruppenarbeiten; Schulbücher daraufhin analysieren, ob in ihnen Männer und Frauen gleichermaßen als Vorbilder beschrieben und welche Rollen ihnen zugewiesen werden;
  • Eltern einbeziehen und sie ermutigen, weiterhin in die Schulbildung ihrer Töchter zu investieren;
  • Alphabetisierungskurse für Mädchen, die ihre Bildung mit Verspätung beginnen, mit weiteren Kursen in den Bereichen Kochen, gesunde Ernährung, Mutterschaft, Familienplanung und Gesundheit sowie mit Einkommen schaffenden Komponenten kombinieren.
Road Map 2018

Road Map 2018

Entwicklungspolitischer Aktionsplan zur Gleichberechtigung der Geschlechter 2016 – 2020
BMZ | 
Adolescent Girls in Crisis: Voices of the Rohingya

Adolescent Girls in Crisis: Voices of the Rohingya

E. Gordon, K. Lee-Koo, H. Jay |  Plan International | 
"I have no idea how I got pregnant"

"I have no idea how I got pregnant"

Participatory Study on Teenage Pregnancy and Child Motherhood in Mpwapwa District, Tanzania
CDF (Children’s Dignity Forum), FORWARD (Foundation for Women’s Health, Research & Development) | 
All in School and Learning: Global Initiative on Out of School Children

All in School and Learning: Global Initiative on Out of School Children

Afghanistan Country Study
UNICEF, Bildungsministerium von Afghanistan, Samuel Hall, USAID | 

Aktuelles

Rohingya refugee children find their voice with art
16.08.2018

Rohingya refugee children find their voice with art

Mural paintings bring smiles to Rohingya children healing from trauma.

Nepal - Family planning in remote areas
13.08.2018

Nepal - Family planning in remote areas

In remote areas of Nepal, women have little say in family planning, and often give birth to upwards of 8 children. With the help of the United Nations agency for reproductive health and rights (UNFPA), one woman is making choices about her future and family

Schulverbot für schwangere Mädchen in Burundi
27.07.2018

Schulverbot für schwangere Mädchen in Burundi

Schwangere Mädchen sowie werdende Väter dürfen in Burundi ab sofort nicht mehr zur Schule gehen. Nach Informationen der SOS-Kinderdörfer hat die Regierung des Landes diesen Erlass verkündet, um andere Jugendliche abzuschrecken, schwanger zu werden.

SOS-Kinderdörfer

mehr
Afghanistan: Immer mehr zivile Todesopfer
18.07.2018

Afghanistan: Immer mehr zivile Todesopfer

Fast 1.700 Zivilisten sind durch den Konflikt in Afghanistan in der ersten Hälfte des Jahres 2018 getötet worden. Das ist nach Angaben der UNO die höchste Zahl für diesen Zeitraum in den vergangenen zehn Jahren.

Save the Children

mehr
Familienplanung ist ein Menschenrecht
11.07.2018

Familienplanung ist ein Menschenrecht

Obwohl Familienplanung seit 50 Jahren international als Menschenrecht anerkannt ist, haben viele Frauen noch immer keinen Zugang zu Verhütungsmitteln.

Plan International

mehr

Das Ziel des Parcours ist die Förderung der Reflexion von Prozessen, die zu gewalttätigen, diskriminierenden und ungleichen zwischenmenschlichen Dynamiken aufgrund des Geschlechts führen. 

Mehr