• Ernährungssicherung

    Jeder zweite Sterbefall von Kindern weltweit geht darauf zurück. Hunger ist nicht nur das größte Gesundheitsrisiko, sondern auch eines der größten Entwicklungshemmnisse. Er trägt zu Flucht und Vertreibung bei, fördert Perspektivlosigkeit und Gewalt.

  • Bildung

    Eine qualitativ hochwertige Grund- und Sekundarbildung, die das Erlernen umfassender Fähigkeiten und Kompetenzen ermöglicht, schafft Chancen für Kinder, in der Zukunft eine adäquate Beschäftigung zu finden und damit aus der Armutsspirale ausbrechen zu können.

  • Förderung von Mädchen und jungen Frauen

    Etwa zwei Drittel der etwa 760 Millionen Analphabeten sind weiblich. Mädchen und Frauen sind besonders von Armut betroffen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine der weit verbreitesten Menschenrechtsverletzungen.

  • Gesundheit

    Besonders gefährdet ist die Gesundheit von Kindern. In jedem Jahr sterben in Entwicklungsländern fast sieben Millionen Kinder unter fünf Jahren. Millionen weitere Kinder erleiden als Folge von Krankheiten körperliche und geistige Behinderungen. Fast ein Drittel der Todesfälle werden durch Infektionen der Atemwege und Durchfälle verursacht.

  • Frieden und Sicherheit

    Rund eine Milliarde Kinder und Jugendliche leben nach Schätzung von UNICEF in Gebieten mit bewaffneten Konflikten. Nach Angaben des UNHCR ist rund die Hälfte der 34 Millionen Flüchtlinge Kinder. Außerhalb von Konfliktregionen ist Jugendgewalt laut WHO die am meisten sichtbare Gewalt und in vielen Ländern ein zunehmendes Problem.

  • Klimawandel und Umweltrisiken

    Jedes Jahr sterben weltweit mindestens vier Millionen Kinder unter fünf Jahren aufgrund umweltbezogener Krankheiten. Der wachsende Organismus von Kindern ist verletzlicher für schädigende Einflüsse, wie krebserzeugende oder andere toxikologische Stoffe.

  • Wirtschaft und Beschäftigung

    Weltweit sind noch immer 168 Millionen Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren gezwungen, einer Arbeit nachzugehen, die ihre Bildung, Entwicklung und Gesundheit beeinträchtigt - davon mehr als die Hälfte (85 Millionen) unter gefährlichen Bedingungen.

     

  • Kommunal- und Stadtentwicklung

    Die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt heute in Städten, etwa 3,6 Milliarden Menschen. Etwa 40% sind Kinder und Jugendliche.

Jeder zweite Sterbefall von Kindern weltweit geht darauf zurück. Hunger ist nicht nur das größte Gesundheitsrisiko, sondern auch eines der größten Entwicklungshemmnisse. Er trägt zu Flucht und Vertreibung bei, fördert Perspektivlosigkeit und Gewalt.

Mehr

Eine qualitativ hochwertige Grund- und Sekundarbildung, die das Erlernen umfassender Fähigkeiten und Kompetenzen ermöglicht, schafft Chancen für Kinder, in der Zukunft eine adäquate Beschäftigung zu finden und damit aus der Armutsspirale ausbrechen zu können.Mehr

Im Jahre 2015 waren etwa zwei Drittel der etwa 760 Millionen Analphabeten weiblich und dadurch Mädchen und Frauen besonders von Armut betroffen. Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine der weit verbreitesten Menschenrechtsverletzungen. Viele Frauen arbeiten in ökonomisch ungesicherten Verhältnissen. Mehr

Besonders gefährdet ist die Gesundheit von Kindern. In jedem Jahr sterben in Entwicklungsländern fast sieben Millionen Kinder unter fünf Jahren. Millionen weitere Kinder erleiden als Folge von Krankheiten körperliche und geistige Behinderungen. Fast ein Drittel der Todesfälle werden durch Infektionen der Atemwege und Durchfälle verursacht. Mehr

Rund eine Milliarde Kinder und Jugendliche leben nach Schätzung von UNICEF in Gebieten mit bewaffneten Konflikten. Nach Angaben des UNHCR ist rund die Hälfte der 34 Millionen Flüchtlinge Kinder. Außerhalb von Konfliktregionen ist Jugendgewalt laut WHO die am meisten sichtbare Gewalt und in vielen Ländern ein zunehmendes Problem. Mehr

Jedes Jahr sterben weltweit mindestens vier Millionen Kinder unter fünf Jahren aufgrund umweltbezogener Krankheiten. Der wachsende Organismus von Kindern ist verletzlicher für schädigende Einflüsse, wie krebserzeugende oder andere toxikologische Stoffe.  Mehr

Weltweit sind noch immer 168 Millionen Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis 17 Jahren gezwungen, einer Arbeit nachzugehen, die ihre Bildung, Entwicklung und Gesundheit beeinträchtigt - davon mehr als die Hälfte (85 Millionen) unter gefährlichen Bedingungen. Mehr

Die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt heute in Städten, etwa 3,6 Milliarden Menschen. Etwa 40% sind Kinder und Jugendliche. Eine bessere Welt hängt auch davon ab, ob es gelingt, Kinder und Jugendliche dort vor Gewalt zu schützen, Ihnen Entwicklungsraum zu geben und an den Entwicklungspotentialen in der urbanen Gesellschaft teilhaben zu lassen.

Mehr

Helping our Youngest to Learn and Grow

Helping our Youngest to Learn and Grow

Policies for Early Learning
Andreas Schleicher |  OECD | 
Children's Worlds+

Children's Worlds+

Eine Studie zu Bedarfen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
S. Andresen, J. Wilmes und R. Möller unter Mitarbeit von P. Nolting, D. Cinar |  Goethe Universität Frankfurt am Main, Jacobs Foundation, Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) | 
A Better Tomorrow

A Better Tomorrow

Syria's Children Have Their Say
Save the Children | 
Weltweite Lage von Kindern – Kinderrechte im globalen Kontext

Weltweite Lage von Kindern – Kinderrechte im globalen Kontext

Stellungnahme der Bundesregierung
Deutscher Bundestag | 
The Holy See and the United Nations

The Holy See and the United Nations

Briefing paper
CRIN | 
Krieg gegen Kinder

Krieg gegen Kinder

Was getan werden muss, um Kinder in bewaffneten Konflikten zu schützen
Save the Children | 
Globale Gesundheit - Eine Investition in die Zukunft

Globale Gesundheit - Eine Investition in die Zukunft

BMZ Positionspapier 02/2019
BMZ |